Elana Scherr: Wie man im Notfall windet

Blog

HeimHeim / Blog / Elana Scherr: Wie man im Notfall windet

Aug 28, 2023

Elana Scherr: Wie man im Notfall windet

Wir begeben uns mit dem Team von Cameron Advanced Mobility in die Wildnis von Utah, um zu lernen, wie militärische Spezialeinheiten im Gelände zu fahren. KORREKTUR 30.08.23 Ken Cameron, der in dieser Geschichte vorgestellt wird, nahm teil

Wir begeben uns mit dem Team von Cameron Advanced Mobility in die Wildnis von Utah, um zu lernen, wie militärische Spezialeinheiten im Gelände zu fahren.

KORREKTUR 30.08.23Ken Cameron, der in dieser Geschichte vorgestellt wird, nahm 1996 an der Camel Trophy teil, belegte den zweiten Platz und nahm dann bis zum letzten Rennen im Jahr 2000 als Ausbilder teil. Wir haben ursprünglich angegeben, dass er von 1996 bis 2000 an der Camel Trophy teilgenommen hat.

Aus der Septemberausgabe 2023 von Car and Driver.

Kira Cameron sah besorgt aus. „Du kennst deine Blutgruppe nicht?“

„Ich blute nicht oft“, murmelte ich.

Um es klarzustellen: Ich habe nicht geblutet. Ich habe gerade bei Cameron Advanced Mobility (CAM) für ein dreitägiges Wildnistraining in den Ruddy Rock Canyons in der Nähe des Arches National Park in Utah eingecheckt. Ich hatte mich an meine Wanderstiefel, meine Stirnlampe und meine Arbeitshandschuhe erinnert – okay, geblümte Gartenhandschuhe, aber sie haben Lederhandflächen –, also war ich ziemlich zuversichtlich, mit einem Team zu trainieren, dessen übliche Schüler militärische Spezialeinheiten waren, die sich auf den Offroad-Einsatz vorbereiteten Kriegsgebiete. Bis zur Blutfrage.

„Ich bin ein Rettungssanitäter. Es wird alles gut“, sagte CAM-Gründer und leitender Ausbilder Ken Cameron. Kira meldete mich an und winkte mich zur Hotelbar, wo mehrere breite, bärtige Männer Geschichten darüber austauschten, wie und wann sie ihre Finger wieder zusammengefügt hatten. Erste Lektion der Reise: Tischkreissägen sind echte Bastarde und Klebeband ist (tschuldigung) immer praktisch.

Das CAM-Team macht es sich nicht zur Gewohnheit, Ziffern abzutrennen. In den Kursen wird Wert auf den Schutz von Mensch und Fahrzeug gelegt, aber das Personal besteht aus der Art von furchtlosen Problemlösern, die ihren abgetrennten Daumen ruhig in einen eiskalten Lappen wickeln und selbst ins Krankenhaus fahren könnten. Ich wette, sie kennen alle ihre Blutgruppe.

Camerons Liebe zu Outdoor-Abenteuern begann, als er ein Kind im ländlichen New Jersey war. „Im Sommer durften wir das Haus nicht betreten“, sagte er. Aber erst Mitte der 90er Jahre wurde daraus eine Karriere. Mit 17 trat er in die Armee ein, und als er auf ein Buch über das Camel Trophy-Rennen stieß, nahm die Sache eine Wende im Motorsport. Er war so begeistert, dass er sich dem Team der US Camel Trophy anschloss und 1996 antrat, wobei er den zweiten Platz belegte und dann bis zum letzten Rennen im Jahr 2000 als Ausbilder weiterarbeitete. Dort lernte er Webb Arnold kennen, einen Mitteilnehmer, der jetzt Lehrerkollege bei ist CAM-Mobilität.

Alle CAM-Instruktoren scheinen Veteranen, Offroad-Rennfahrer oder beides zu sein. Ihr Schwerpunkt liegt seit 20 Jahren auf der militärischen Ausbildung: in Lastwagen, auf Fahrrädern und Pferden, im Schnee, in Wüsten und Dschungeln. „Wir verbringen wahrscheinlich 100 Tage im Jahr in einem Zelt“, sagte Ken.

Was seine Kurse von vielen anderen Offroad-Erlebnissen unterscheidet, ist der Fokus auf Selbstversorgung und Reparaturen auf der Piste. Techniken zur Minimierung von Fahrzeugschäden sind der Ausgangspunkt, aber wenn trotz bewährter Methoden etwas kaputt geht, ziehen die Schüler ihre Handschuhe an und beginnen mit dem Schrauben. Arnold erzählt mir, dass es für viele Soldaten oft das erste Mal ist, dass sie einen Bolzen drehen: „Man bekommt so einen Scharfschützen aus New York, und der hat noch nie ein Auto besessen, geschweige denn an einem gearbeitet.“

Mein CAM-Kurs war weniger militärisch, sondern eher zivil. Neu im CAM-Angebot ist ein hochwertiges, aber dennoch robustes Abenteuertraining. Kens Gruppe kann überall auf der Welt ein Erlebnis im Safari-Stil organisieren, mit so viel (oder so wenig) Unterstützung, wie der Kunde wünscht, einschließlich vorbereiteter Campingplätze und eines Privatkochs. Ich war fast enttäuscht, da ich gerade erst gelernt hatte, wie man „Biwak“ ausspricht, aber selbst wenn wir jeden Abend am Lagerfeuer Rosé tranken, war das Fahren tagsüber wirklich anstrengend: so steile Hügel hinaufzufahren, dass auf der Windschutzscheibe nur Wolken zu sehen waren, mit losem Sand unter den Reifen und hervorstehenden Felsbrocken vor Ihnen und vertikalen Windenübungen über rutschige Felswände. „Das sind nur die üblichen Kranführersignale“, sagte mir Ausbilder Charles Hendrickson, während ich meinen Fahrpartner mit einer Hand nervös nach vorne winkte und mit der anderen den Befehl zum Einfahren der Winde gab.

Ich muss vielleicht nie meine Standard-Kranführersignale verwenden oder zwei Autos mit einem Anlasser bewegen (einen starten, Anlasser entfernen, in zweites Auto einbauen, starten), aber zu wissen, dass es möglich ist und dass ich dazu in der Lage bin, ist ein Selbstvertrauen Boost für jedes zukünftige Abenteuer. Ich schätze, das macht mich B-positiv?

Wie eine spät im Spiel aktivierte Sleeper-Agentin kannte Elana Scherr in jungen Jahren ihre Berufung nicht. Wie viele Mädchen wollte sie Tierärztin, Astronautin und Künstlerin werden und kam diesem Ziel durch den Besuch der UCLA-Kunstschule am nächsten. Sie malte Bilder von Autos, besaß aber keins. Elana machte im Alter von 21 Jahren widerstrebend einen Führerschein und entdeckte, dass sie nicht nur Autos liebte und sie fahren wollte, sondern dass auch andere Menschen Autos liebten und über sie lesen wollten, was bedeutete, dass jemand darüber schreiben musste. Seit dem Erhalt der Aktivierungscodes hat Elana für zahlreiche Automagazine und Websites geschrieben und dabei über Klassiker, Autokultur, Technologie, Motorsport und Neuwagenrezensionen berichtet.

Ezra Dyer: Zeitmaschinen

Brief des Herausgebers: Hochzeitsreise

Elana Scherr: Künstliches Aroma

Ezra Dyer: Der Teufel steckt im Detail

Brief des Herausgebers: Elektrofahrzeuge und unbeabsichtigte Folgen

Elana Scherr: Die Frau, die stört

Ezra Dyer: Gedankenverfolgung

Brief des Herausgebers: Beast of Burden

Ezra Dyer: Ich liebe Jeep-Nervenkitzel

Elana Scherr: Darf ich Ihren Ausweis sehen?

Brief des Herausgebers: Bildseiten

Brief des Herausgebers: Alltagsparade

KORREKTUR 30.08.23